Uganda krönt „Mr & Miss Y+“

Schönheitswettbewerb gegen Stigma

„Ich habe in meiner Heimat schwer gelitten, weil das ganze Dorf erfahren hat, dass ich HIV habe und mich ausgelacht hat. Ich wurde verachtet.“ Dies erzählt Gloria Nawanyaga, die am diesjährigen Schönheitswettbewerb „Mr & Miss Y+“ der Aidshilfe-Organisation UNYPA in der ugandischen Hauptstadt Kampala zur Siegerin gekrönt wurde.

Der Wettbewerb richtet sich an junge HIV-positive Menschen und bekämpft deren gesellschaftliche Diskriminierung. Daher geht es bei der jährlich stattfindenden Veranstaltung nicht nur um Schönheit, sondern auch um Charakter und Kreativität. So präsentieren die Kandidaten auf dem Laufsteg zum Beispiel Kleider aus Federn und selbstgebastelte Röcke aus Medizinfläschchen. Zudem beantworteten sie den rund 400 Zuschauern Fragen, wie sie mit HIV und der damit verbundenen Stigmatisierung umgehen.

Viele der rund 1,5 Millionen Menschen mit HIV in Uganda haben zwar Zugang zu einer HIV-Therapie, sie werden aber oft diskriminiert – zum Teil sogar von der eigenen Familie. Daher will die Aidshilfe-Organisation UNYPA das bestehende HIV-Stigma mit Mitteln wie diesem Wettbewerb, den sie seit 2014 durchführt, bekämpfen.

Quelle:

Schweriner Volkszeitung (2017): Wettbewerb gegen Stigma. Retrieved November 20, 2017, from https://www.svz.de/deutschland-welt/leute/wettbewerb-gegen-stigma-id17916496.html

 

 

 

CH/HIV/0067/17/12.2017