Mit Lichtprojektionen gegen Ängste und Stigmatisierung

News World Aids Day

Welt-Aids-Tag 2017 in Zürich und Genf 

Weltweit begingen Millionen Menschen am 1. Dezember wieder den Welt-Aids-Tag. In der Schweiz wurde mit Lichtprojektionen an öffentlichen Fassaden in Zürich und Genf auch dieses Jahr ein Zeichen für einen offenen Umgang mit HIV und gegen die Stigmatisierung von HIV-positiven Menschen gesetzt.  

Die Projektionen zeigten den Passanten spielerisch, dass viele Ängste rund um das Thema HIV veraltet sind, um mit Vorbehalten gegenüber Menschen mit HIV aufzuräumen. Denn nur durch einen offenen Umgang mit HIV wird die Stigmatisierung von Menschen mit HIV gestoppt und die Weitergabe des Virus verhindert!

In Zürich war die Lichtprojektion von 17 bis 22 Uhr am Helmhaus an der Limmat zu sehen. Zudem fanden weitere Lichtprojektionen durch die hiv-aidsseelsorge am gegenüberliegenden Fraumünster sowie in der Wasserkirche statt.  

In der Westschweiz wurde von 17 bis 22 Uhr die Fassade des Hôpitaux universitaires de Genève erleuchtet. Im Spital selbst fand tagsüber eine Gratis-HIV-Testaktion statt.  

Der Welt-Aids-Tag ist einer der bedeutendsten und auch renommiertesten Welt-Gesundheitstage der WHO/UNAIDS. Die Lichtprojektionen haben weltweit eine jahrelange Tradition – seit 2015 setzt Life Science Communication mit Unterstützung von ViiV Healthcare diese in der Schweiz fort.

 

Bild: Helmhaus in Zürich 

 

 

CH/HIV/0067/17/12.2017