Experten glauben an eine Schweiz ohne das HI-Virus

Endphase im Kampf gegen HIV

Obwohl HIV heute gut behandelt werden kann, ist das Virus noch nicht eliminiert. Experten schätzen aber, dass dieses Ziel in der Schweiz bis 2030 realistisch ist. Dazu müssen jedoch weitere Massnahmen getroffen werden, damit noch mehr Menschen mit HIV ihren Status kennen.

 

Um das HI-Virus bis 2030 zu besiegen, müssen in einem ersten Schritt die 90-90-90 Ziele der UNAIDS bis 2020 erreicht werden. Diese sehen vor, dass 90 Prozent der Menschen mit HIV von ihrer Infektion wissen, 90 Prozent davon Zugang zu einer HIV-Therapie haben und wiederum 90 Prozent dieser Gruppe eine nicht nachweisbare Viruslast haben.

 

Die letzten beiden Ziele hat die Schweiz bereits erreicht, das erste allerdings noch nicht, da Schätzungen zufolge nur 15'000 der 18'000 HIV-Betroffenen in der Schweiz ihren Status kennen. Unter anderem führt dies dazu, dass es pro Jahr rund 500 Neuinfektionen gibt. Trotzdem sind Experten zuversichtlich. Prof. Jan Fehr, Infektiologe und Spezialist für übertragbare Krankheiten am Universitätsspital Zürich, und Daniel Seiler von der Aids-Hilfe Schweiz bestätigen, dass sich die Schweiz bereits in der Endphase im Kampf gegen HIV befindet. Seiler betont aber: „Dazu sind alle Massnahmen, die wir ergreifen können, damit die Leute ihren Status kennen, wichtig.“

 

 

Bildquelle: ViiV Healthcare GmbH

Quelle:

SRF Schweizer Radio und Fernsehen (2018): Endphase im Kampf gegen HIV hat begonnen. Abgerufen am 15.05.2018 von https://www.srf.ch/play/radio/echo-der-zeit/audio/endphase-im-kampf-gegen-hiv-hat-begonnen?id=c54e2a0d-bd9d-4e73-8abd-7f3426a31759&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

 

CH/HIV/0056/18/06.2018