Studie belegt: Psychotherapien per Telefon können Menschen mit HIV helfen

Mit dem Telefon Depressionen bekämpfen

HIV-positive Menschen leiden überdurchschnittlich häufig an Depressionen. Dieser Effekt verstärkt sich bei Menschen, die in einer ländlichen Gegend wohnen, zusätzlich. Daher hat eine US-amerikanische Forschergruppe der University of Georgia nach einer Therapiemöglichkeit für Menschen mit HIV in ländlichen Gebieten gesucht. Das neunköpfige Team erforschte dazu über 9 Wochen lang die Anwendung von telefonisch geführten Psychotherapien, sogenannte Teletherapien.

Die Ergebnisse zeigten nach Ablauf der mehrmonatigen Untersuchungsphase ein deutliches Bild. Die Untersuchungsgruppe mit Zugang zu einer Teletherapie litt erheblich weniger an depressiven Symptomen als die Kontrollgruppe, die mit herkömmlichen Methoden therapiert wurde.

Das Ergebnis wiederspiegelt die Lebenssituation von Menschen mit HIV auf dem Land. Einerseits haben viele HIV-positive Personen vor Ort keinen vernünftigen Zugang zu Gesprächstherapien. Andererseits sind viele auch abgeneigt regelmässig eine Therapie zu besuchen und sich damit dem Risiko auszusetzten, dass das ganze Dorf von der Depression oder der HIV-Infektion erfährt.

Und genau hier sehen die Forscher den besonderen Nutzen der Teletherapie. Die Privatsphäre bleibt durch die Teletherapie gewahrt und sie kann ohne grossen Zeit- und Geldaufwand durchgeführt werden. Insbesondere der Diskretion misst das Studienteam grosse Bedeutung bei, da die Stigmatisierung von Menschen mit HIV in ländlichen Gegenden sehr ausgeprägt ist.

 

Bildquelle: Gemeinfrei von pixabay.com

 

Quelle:

News Medical (2018): Tele-IPT can help treat depression in people living with HIV. Abgerufen am 19.03.18 von https://www.news-medical.net/news/20180201/Tele-IPT-can-help-treat-depression-in-people-living-with-HIV.aspx

Heckmann, Timothy et al. (2018). In: Annals of Behavioral Medicine, Volume 52, Issue 4, 15 March 2018, Pages 299–308. Abgerufen am 19.03.18 von https://academic.oup.com/abm/article-abstract/52/4/299/4825801

 

 

 

CH/HIV/0014/18/04.2018