“Tummelfeld für Geschlechtskrankheiten“

Die Rolle von Dating-Apps bei Syphilis und Tripper

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 sind die Syphilis-Fälle in der Schweiz im Vergleich zur Vorjahresperiode um knapp 30 Prozent angestiegen. Allerdings ist noch nicht bekannt, ob in dieser Zeit auch mehr Tests gemacht wurden. Fest steht jedoch, dass die Fälle der beiden Geschlechtskrankheiten Syphilis und Tripper sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt haben.

Dating-Apps begünstigen Geschlechtskrankheiten

Urs Karrer, leitender Arzt für Infektiologie am Kantonsspital Winterthur, erklärt die Zunahme damit, dass sich Risikogruppen wie Männer, die Sex mit Männern haben, häufiger testen lassen. Gleichzeitig habe aber das Schutzverhalten durch Safer Sex abgenommen, da HIV heute behandelbar und die Angst davor abgenommen hat. Zudem sieht der Experte in den Dating-Apps ein “ideales Tummelfeld für Geschlechtskrankheiten“. Über diese werden Sexpartner häufig gewechselt und Geschlechtskrankheiten können sich schneller verbreiten.

Flächendeckende Prävention und Behandlung teuer

Dass die HIV-Infektionen trotz dieser Entwicklungen stagnieren, während die Syphilis- und Tripper-Fälle zunehmen, hat zwei Gründe: Einerseits schützt das Kondom besser gegen HIV als gegen Syphilis und man steckt sich beim Oralsex leichter mit Syphilis und Tripper als mit HIV an. Anderseits verhindert die rasche und gute HIV-Behandlung weitere Übertragungen von HIV. Bei Syphilis und Tripper wäre das zwar auch möglich, es müsste dazu aber bedeutend mehr getestet und sofort behandelt werden. Da bei einem positiven Testresultat jeweils alle Sexpartner mitbehandelt werden müssten, wäre das mit hohen Kosten verbunden, vermutet Karrer.

Quelle:

Der Landbote (2017): „Die Dating-App-Kultur bietet ein ideales Tummelfeld für Geschlechtskrankheiten“. Retrieved August 14, 2017, from https://www.landbote.ch/front/die-datingappkultur-bietet-ein-ideales-tummelfeld-fuer-geschlechtskrankheiten/story/21039794 

Bildquelle: http://www.istockphoto.com/de/foto/beautiful-women-surfing-internet-concept-gm589131768-101204431

 

 

 

CH/HIV/0043/17/08.2017