UNAIDS lädt zum internationalen Tag gegen Diskriminierung

Zero Discrimination Day 2017

Am 1. März 2017 feiert UNAIDS zum vierten Mal den «Zero Discrimination Day». Mit dem Aktionstag möchte die Organisation auf die bestehende Diskriminierung im Alltag hinweisen und dazu auffordern, sich aktiv gegen Diskriminierung einzusetzen. Noch immer werden weltweit Menschen wegen ihrer Herkunft, Rasse, Religion, Sprache, sexueller Orientierung und Geschlechts oder wegen ihres Gesundheitszustands diskriminiert.

Im Fokus des diesjährigen «Zero Discrimination Day» steht der Kampf gegen die Diskriminierung im Gesundheitswesen. Wie gross der Handlungsbedarf in diesem Bereich ist, dass zeigen diese eindrücklichen Beispiele von UNAIDS:

 

- Ein Arzt sagt einer jungen HIV-Patientin, sie könne keine Kinder mehr haben und sie müsse sich sterilisieren lassen.

- Eine Sexarbeiterin wird von einer Krankenschwester beleidigt oder geschlagen anstatt die notwendige medizinische Behandlung zu erhalten.

- Ein homosexueller Mann muss seine sexuelle Orientierung geheim halten, aus Angst, dass ihm medizinische Hilfe verwehrt bleibt.

 

Auf Facebook kann sich jeder an der Kampagne zum «Zero Discrimination Day» beteiligen. Mit dem Hashtag #zerodiscrimination werden die eigene Meinung oder Erfahrungen zum Thema zum Teil der Kampagne. Selbstverständlich kann man die Inhalte von UNAIDS auch einfach teilen und so auf den Aktionstag aufmerksam machen.

 

Quelle: UNAIDS

 

CH/HIV/0007/17/27.02.2017/02.2017