Begleiterkrankungen bei HIV-Patienten – Daten aus den USA

Bei insgesamt mehr als 36.000 HIV-Patienten aus den USA wurde analysiert, wie häufig Begleiterkrankungen im Vergleich zur Normalbevölkerung sind und in welchem Ausmaß diese Erkrankungen seit 2003 zugenommen haben. Im Jahr 2013 waren Bluthochdruck (25%), Hyperlipidämie (21,9%) und Diabetes (9,4%) die drei häufigsten Begleiterkrankungen bei antiretroviral behandelten Patienten – das sind signifikante Veränderungen im Vergleich zum Jahr 2003. Damals wurde bei 11,6% der Patienten Bluthochdruck, bei 9,5% Hyperlipidämie und bei 6,4% Diabetes dokumentiert.

Im Vergleich zu einer gematchten Kontrollgruppe waren vor allem tiefe Venenthrombosen, Hepatitis C, Nierenfunktionsstörungen, Schilddrüsenerkrankungen und Lebererkrankungen bei HIV-Patienten häufiger.

Quelle:

Gallant J et al. Comorbidities Among US Patients With Prevalent HIV Infection—A Trend Analysis. The Journal of Infectious Diseases, Volume 216, Issue 12, 19 December 2017, Pages 1525–1533

DE/HIV/0183/17b; 02-2018